Gemeinsam Stadt gestalten - Forum Offene Stadt in Hamburg

Am 03. März diskutierten Bürger/innen, Expert/innen und Open Data-Aktivist/innen beim Forum Offene Stadt in Hamburg darüber, wie eine aktivere Beteiligung an der Stadtentwicklung mit digitalen und innovativen Lösungen gefördert werden kann.

150 Besucher, 25 Projekte, 14 Talks, 5 Workshops und 7 Stunden Sonnenschein - Das Forum ist ein eintägiges Event mit Messeständen, Workshops und unterhaltsamen Vorträgen im KörberForum in Hamburg.

Digitale Bürgerbeteiligung, Medienkompetenz, Informationsfreiheit, digitale Projektförderung, offene Kulturdaten und freies WLAN waren nur einige der vielen spannenden Themen beim Forum. Es wurden zahlreiche praxisnahe Projekte vorgestellt, die Potenziale und Chancen der Digitalisierung unter dem Leitbild einer offenen Stadt veranschaulichen. Sie werden stetig unter http://offenestadt.info/apps/ erweitert und vorgestellt.

Wir, das Team der Datenschule, haben mit den Teilnehmenden darüber gesprochen, warum eine mündige Gesellschaft mehr Datenkompetenzen braucht, welche Fähigkeiten dazu gehören und wie man sie sich aneignen kann. Unsere Präsentation findet ihr hier.

Das Transparenzportal der Stadt Hamburg macht Verwaltungsdokumente, Protokolle und Daten online zugänglich und nutzbar. Stellenweise verzeichnete es über 1 Million Zugriffe von Bürger/innen und zeigt das öffentliche Interesse und den Wunsch, an politischen Entscheidungen stärker beteiligt zu werden, sehr deutlich. Passend dazu stellte Frag den Staat das kürzlich veröffentlichte Transparenz-Ranking für Deutschland vor, bei dem erstmalig die Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze in Bund und Ländern miteinander verglichen wurden.

Coding da Vinci Nord berichtete von den Ergebnissen des regionalen Kultur-Hackathons in Hamburg, der die Kultur- und Technikwelt miteinander vernetzt und sich dafür einsetzt, dass Digitalisate von Kulturinstitutionen für alle frei zugänglich und nutzbar sind.

Interessierte konnten in einem Workshop des Open Knowledge Labs Stuttgart Sensoren zusammenbauen, die die Luftqualität der Umgebung messen. In einem anderen Workshop zur Visualisierung von öffentlichen Haushaltsdaten wurde der neue Ansatz des Projekts OffenerHaushalt.de vorgestellt, das zeigt wie Steuergelder transparenter dargestellt werden können. Die Seite wird aktuell überarbeitet. Um eine einfachere Nutzung zu ermöglichen, wurde in Diskussion mit den Teilnehmenden Feedback eingeholt.

Arbeitet ihr mit offenen Daten oder habt eine Projektidee? Der Prototype Fund unterstützt Softwareentwickler/innen, Hacker/innen und Kreative mit einer Förderung von bis zu 30.000€ dabei, ihre Ideen vom Konzept bis zur ersten Demo zu entwickeln. Reicht eure Ideen bis zum 31.03 ein!

Zum Blogpost der Veranstalter: http://codeforhamburg.org/

Das FORUM Offene Stadt wird von der Open Knowledge Foundation Deutschland und Code for Hamburg gemeinsam veranstaltet. Möglich gemacht wird es durch die Unterstützung der Körber-Stiftung und We-Build.City.


  • Vorheriger Beitrag

    Working with data - Interview #3 Working with data - Interview #3

    What does it mean to become ‘data literate’? Where do you start and how can you...

  • Nächster Beitrag

    Working with data - Interview #4 Working with data - Interview #4

    What does it mean to become ‘data literate’? Where do you start and how can you...