Digitales Storytelling - Rückblick zu unserer Fachkräfteschulung #2

CC-BY-4.0, OKF DE, Foto: Lea Pfau

Digitalisierung, Daten und digitale Tools werden für viele gemeinnützige Organisationen und Verbände immer wichtiger. Doch wo finde ich offene Daten? Wie kann ich digitale Geschichten erzählen? Und wie tragen Debatten wie #diesejungenLeute auf Social Media zur politischen Bildung bei? Dazu bieten wir in den kommenden Wochen vier verschiedene Schulungen für Fachkräfte in der Jugendarbeit an, in denen wir mit digitalen Tools experimentieren und gemeinsam tiefer in die Welt der Daten eintauchen.

In unserer zweiten Schulung “Digitales Storytelling - Mit Daten Geschichten erzählen” am 20. April beschäftigten wir uns damit, wie man Daten spannende Stories entlockt, informative Visualisierungen erstellt und wie digitale Tools dabei unterstützen können. Zunächst gab uns Lisa Charlotte Rost, Expertin für Datenvisualisierungen, einen Überblick über verschiedene Formen von Grafiken und erklärte, was eine gute Visualisierung ausmacht. Ein Learning war z.B., dass grau ist die wichtigste Farbe in der Datenvisualisierung ist. Denn: Mit farblichen Abstufungen können die relevanten Informationen hervorgehoben und den Leser*innen damit besser verständlich gemacht werden. Anschließend erstellten wir unsere eigenen Datenvisualisierungen. Zur Übung nutzten wir Informationen über die Altersverteilung der Bevölkerung in Deutschland, die vom Bundesstatistikamt bereitgestellt werden und visualisierten diese mit dem Tool Datawrapper.

Aber wie wird aus den Daten eine digitale Story? Es gibt viele Tools, mit denen sich Geschichten digital erzählen und präsentieren lassen, z.B. Pageflow, Shorthand, Storyform. Die Entscheidung für ein bestimmtes Tool ist immer abhängig von individuellen Bedürfnissen, Nutzungsmöglichkeiten und Fragestellungen. In der Schulung haben wir vor allem die Plattform Atavist genutzt, da sich hiermit schnell und einfach kleine Geschichten umsetzen lassen und diese auch in einem kostenlosen Account veröffentlicht werden können. Nach einer kurzen Einführung in das Tool entwickelten die Teilnehmenden allein oder in kleinen Gruppen eigene Ideen für Stories, recherchierten nach Daten und setzten diese dann mit Hilfe der Tools um. Die Interessen und Themen waren dabei sehr verschieden: Eine Gruppe beschäftigte sich z.B. mit dem Bienensterben in Deutschland und suchte nach passenden Daten dazu. Ein andere Gruppe schaute sich die Daten zu Verkehrsunfällen genauer an und visualisierte, wie sich diese im Laufe der Jahre veränderten. Eine weitere Geschichte beschäftigte sich mit einer Befragung zu einem Jugendfestival in Brandenburg und präsentierte die Ergebnisse und Auswirkungen der Erhebung.

Alle Materialien und die Dokumentation der Schulung findet ihr hier zum Download.