Schuldaten-Bundesländer-Check: Fazit zur Schuldatenlage in Deutschland

CCO Public Domain

Bildungspolitik ist Ländersache - das wird auch an der Schuldatenlage in Deutschland sichtbar, wie wir in unserem Transparenzprojekt JedeSchule.de festgestellt haben. In den vergangenen Wochen haben wir uns daher einen Überblick über die Situation in jedem Bundesland verschafft und unsere Erfahrungen in kleinen Länder-Checks aufgeschrieben. Abschließend wollen wir unsere Erkenntnisse noch einmal zusammenzufassen: Wo ist die Datenlage am besten? Und wo muss nachgebessert werden?

Schuldaten: Unterschiede in Umfang & Zugänglichkeit

Bei unserem Check haben wir uns vor allem auf zwei Kriterien konzentriert: Den Umfang und die Zugänglichkeit der Daten. In beiden Kategorien gab es je nach Bundesland zum Teil deutliche Unterschiede. Die Länder Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein stellen beispielsweise ausschließlich Stammdaten von Schulen, wie Schulname, Adresse, Kontaktdaten und Schulart zur Verfügung. In Berlin, Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind die Schulverzeichnisse dagegen sehr umfangreich und enthalten zusätzliche Angaben, z.B. zu Unterrichts- und Fremdsprachenangeboten, Ganztagsbetreuung, außerunterrichtliche Aktivitäten, Partnerschaften, Wettbewerbe, Ausstattungen oder Zahlen über Schüler/innen und Lehrende. In allen übrigen Bundesländern sind einige dieser Informationen in unterschiedlichem Umfang ebenfalls zu finden.

Die Zugänglichkeit der Daten ist in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen vergleichsweise gut, denn alle Schulinformationen sind hier frei einsehbar und können in maschinenlesbarem Format (Excel oder CSV) heruntergeladen werden. Das Gegenteil ist bisher noch in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland der Fall: Dort verlangen die zuständigen Behörden Geld für die Schulverzeichnisse - nach eigenen Angaben aus wirtschaftlichen Gründen! In Hessen ist dies noch ähnlich: Hier sind die Daten bislang ausschließlich auf JedeSchule.de frei zugänglich. In allen übrigen Ländern gibt es die Infos zwar auf den jeweiligen Webseiten, sie sind aber nicht herunterladbar, was die Arbeit vieler z.B. zivilgesellschaftlicher Organisationen deutlich erschwert. Es besteht also noch Handlungsbedarf - sowohl im Umfang als auch in der Zugänglichkeit von Schuldaten in Deutschland!

Die Tabelle gibt einen Überblick zur Datenlage in den einzelnen Bundesländern:

Bundesland Umfang der Daten Zugänglichkeit der Daten Nachbesserungsbedarf
Baden-Württemberg Mittel: Stammdaten, Rechtsstatus, Schüler/innen-, Lehrer/innen- und Klassenzahlen, teilw. Betreuungsform eingeschränkt einsehbar, sonst kostenpflichtig! Kostenfreier Zugang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data!
Bayern Mittel: Stammdaten, Rechtsstatus, Träger, Schüler/innen- und Lehrer/innenzahlen, besondere Eigenschaften, Ausbildungsschwerpunkte, Fremdsprachen frei einsehbar, Download als pdf Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Berlin Hoch: Stammdaten, Rechtsstatus, Schüler/innen- und Lehrer/innenzahlen, Fremdsprachen, AGs, Kooperationen, Schulinspektionen, Modellversuche, Schulprogramm, Ausstattung, usw.! frei einsehbar, Download als pdf Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Brandenburg Hoch: Stammdaten, Rechtsstatus, Schüler/innen- und Lehrer/innenzahlen, Unterrichtsangebot, Fremdsprachen, AGs, Kooperationen, Schulprogramm, Ausstattung, usw.! frei einsehbar, kein Download Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Bremen Mittel: Stammdaten, Stadtteil, Ganztagsbetreuung, Schüler/innenzahlen, Fremdsprachen- und Wahlpflichtangebote, Ausstattung frei einsehbar, Download als Excel Open Data
Hamburg Mittel: Stammdaten, Stadtteil, Sozialindex, Ganztagsbetreuung, Rechtsstatus, Schulabschlüsse, Schüler/innenzahlen, Klassenzahlen, Sozialstruktur frei einsehbar, Download als pdf & Excel (nicht alle Daten) Alle Daten in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Hessen Gering: Stammdaten, Schüler/innenzahlen Bisher nur auf Jedeschule.de frei einsehbar & Download als CSV möglich Umfang & Zugang auf eigener Webseite
Mecklenburg-Vorpommern Gering: Stammdaten, Schulamt, aggregierte Schüler-/Lehrer-/Absolvent/innenzahlen, Unterrichtsversorgung, Jahresberichte der Jugendoffiziere frei einsehbar, Download als Excel v.a. Umfang!
Niedersachsen Gering: Stammdaten, Schulgliederung, Besonderheiten (z.B. Programme, Ganztagsbetreuung) frei einsehbar, kein Download Umfang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Nordrhein-Westfalen Mittel: Stammdaten,Rechtsform, Trägernummer, Gemeinde- und Schulbetriebsschlüssel, Ganztags- und Unterrichtsangebot, Modellprojekte, Förderschwerpunkte frei einsehbar, teilw. Download als Excel Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Rheinland-Pfalz Mittel: Stammdaten, Schüler/innen- und Lehrer/innenzahlen, Schulart, Träger Ganztagsangebot eingeschränkt einsehbar, sonst kostenpflichtig! Kostenfreier Zugang & Umfang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Saarland Mittel: Stammdaten, Schüler/innenzahlen, Klassenzahlen, Schulart, Träger, Ganztagsangebot, Schulkindergärten eingeschränkt einsehbar, sonst kostenpflichtig! Kostenfreier Zugang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Sachsen Hoch: Stammdaten, Schüler/innenzahlen, Klassenzahlen, Unterrichtsangebot, Ganztagsangebot, Schulaktivitäten, Kooperationen, Wettbewerbe, Förderungen, usw. frei einsehbar, teilw. Download als pdf Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Sachsen-Anhalt Gering: Stammdaten frei einsehbar, kein Download Umfang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Schleswig-Holstein Gering: Stammdaten, bis Ende 2016 noch Schulporträts (aktuell nicht mehr verfügbar) frei einsehbar, kein Download Umfang! Download in maschinenlesbarem Format & als Open Data
Thüringen Hoch: Stammdaten, Leitbild, Ressourcen, Schulentwicklung,Projekte, Schulaktivitäten, Klassen- und Schüler/innenzahlen, Partnerschaften, usw.! frei einsehbar, Download als csv möglich! Open Data

Die Ergebnisse sind hier noch einmal grafisch aufgearbeitet:

Wo gibt es außerdem noch Schuldaten?

Neben den Landesstatistikämtern und Schulbehörden gibt es geinige Schulinformationen auch auf Bundesebene, z.B. im Bildungsfinanzbericht. Hier sind alle Ausgaben verzeichnet, die jährlich für Schulen in Deutschland anfallen. Auch das Statistische Bundesamt veröffentlicht einige Publikationen zum Thema Schule, beispielsweise “Schulen auf einen Blick”. Da es kein Bundesministerium für Schulbildung gibt, werden viele Entscheidungen auch an die Kultusministerkonferenz delegiert.

Schuldaten werden auch durch Community-Projekte bereitgestellt, z.B. kleineAnfragen.de, wo Anfragen der Landesparlamente und des Bundestages sammelt und nach Themen gefiltert werden können. Die Plattform FragdenStaat.de beruft sich auf das Informationsfreiheitsgesetz (IFG), das Behörden dazu verpflichtet, Auskunft über verschiedenste Informationen zu geben. Mit Hilfe der Seite lassen sich IFG-Anfragen ganz einfach erstellen. Tolle Schuldaten-Projekte sind z.B. Schulen in Köln und Schulsanierungen, in denen Bürger/innen Informationen über Schulen in ihren Städten aufbereiten. Weitere Projekte gibt es auf jedeschule.de/projekte.